Die bekannten Fastfood-Ketten versuchen weltweit dasselbe Grundangebot zu etablieren. Trotzdem müssen auch global agierende Konzerne auf lokale Eigenheiten eingehen. Aus diesem Grunde konnte ich in Australien auch den sogenannten Hamburger with the lot probieren. Was zunächst einmal nur viel von allem bedeutet. Beliebt ist dabei eine Variante mit roter Beete, Spiegelei und Ananas.

Hmmm …

Meine Variante des Aussie-Burger ist ohne Ananasscheibe. Eigentlich nur, weil ich keine da hatte. Die rote Beete ist geschmacklich auf jeden Fall eine tolle Abwechslung zum üblichen Standard-Hamburger.

Zutaten für 4 Hamburger

  • 8 Scheiben Toast
  • 200 g Hackfleisch vom Rind
  • 200 g Hackfleisch vom Schwein
  • 3 EL Brühe
  • 4 Eier
  • 1 eingelegte Gurke
  • 1 rote Zwiebel
  • 8 Blätter vom grünen Salat
  • 12 Scheiben rote Beete (aus dem Glas)
  • 4 Scheiben Gouda
  • Majonäse
  • Ketchup
  • Pflanzenöl

Zubereitung

  1. Toastbrot im Toaster leicht bräunen.
  2. Hackfleisch vermengen und aufgekochte Brühe einkneten.
    • beim Würzen scheiden sich die Geister: Fleischfans würzen nicht und verwenden Rindfleisch pur; ich schmecke die Hackfleischmasse mit Salz und Pfeffer ab.
  3. Eier in einer Pfanne mit etwas Öl ‘Over light’ braten.
    • ‘Over light’ bedeutet, dass das Ei zunächst wie ein Spiegelei angebraten wird. Nach der Hälfte der Bratzeit wendet man das Ei. So wird das Eigelb von beiden Seiten eingebacken. Die Bratzeit sollte so bemessen werden, dass das Eiweiß fest wird und das Eigelb innen noch flüssig bleibt.
  4. Gurke und Zwiebel in Scheiben schneiden. Salat waschen, abtrocknen und in Streifen schneiden. Rote Beete abtropfen lassen.
  5. Jeweils ein Viertel der Hackfleischmasse mit den Händen in einen möglichst flachen Fladen formen. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und alle Fladen zugleich von beiden Seiten braten.
  6. Nun eine Toastscheibe der Reihe nach mit Majonäse, Zwiebel, Salat, Gurke, Ei, Fleisch, Käse und roter Beete belegen. Eine zweite Toastscheibe mit Ketchup bestreichen und damit den Hamburger abschliessen. Dreimal wiederholen.